Wer wir sind

Wir, das sind Nele, Caro und Nora. Wir haben uns auf den Weg gemacht einen Unverpacktladen in Findorff zu gründen. Dabei ergänzen sich unsere unterschiedlichen Hintergründe ziemlich perfekt.

Nele ist gebürtige Findorfferin und fühlt sich in Findorff puddelwohl. Am liebsten schlendert sie an Markttagen über den Findorffer-Wochenmarkt oder fährt mit ihren Fahrrad durch den Bürgerpark. Sie probiert ständig neue Dinge aus und kann nie wirklich stillsitzen.

Derzeit studiert sie noch an der Universität Bremen und arbeitet in einem Verein für trauernde Kinder und Jugendliche in Bremen.

In ihrer freien Zeit beschäftigt sie sich viel mit dem Thema Klimaschutz und umweltbewusstes Leben. Und somit kam der Wunsch auf, nach einem Unverpackt-Laden in ihrem Stadtteil. Als sie dann vor gut einem halben Jahr Nora und Caro getroffen hat, war die Entscheidung getroffen: „Wir brauchen einen Unverpackt-Laden in Findorff“. Nun hilft sie wo sie kann, neben Studium und Beruf Nora und Caro bei der Realisierung zu unterstützen.

 

Nora ist schon immer neugierig und voller Energie. Dadurch hat sie schon ein Studium der Biologie/Ökologie, eine Ausbildung zur Raumausstatterin und eine Weiterbildung zur Gestalterin im Handwerk erfolgreich absolviert. Seit ein paar Jahren ist sie selbstständig als Polsterin in Findorff unterwegs und hat das Viertel lieben gelernt.

Sie findet Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Leben total wichtig – weiß aber auch, wie schwierig es umzusetzen ist im hektischen Alltag. Die Kombination der beruflichen und privaten Erfahrungen führten dann quasi unausweichlich zu der Entscheidung einen eigenen Laden zu gründen. Zum Glück sind ihr dann Caro und Nele im genau richtigen Moment über den Weg gelaufen und die drei haben sich zusammen getan.

Sie wünscht sich mit dem Laden möglichst viele Menschen dabei unterstützen zu könne, viele kleine Schritte zu einem bedachteren Umgang mit Plastik, Einwegverpackungen und unserer Umwelt zu gehen.

 

Caro ist gelernte Polizistin und produzierte noch vor ein paar Jahren Sicherheit in Findorff. Dafür musste sie jeden Tag ins Auto steigen. Streifenwagen. Das konnte sie gut mit ihrem Gewissen vereinbaren. Für alle anderen Wege nutzt sie schon seit immer das Fahrrad. Irgendeins. Je nach Anlass. Hollandrad, Trekkingrad, oder Rennrad.

So fuhr sie bisher auch immer zu ihrem lieblings Unverpackt-Laden in der Bremer Neustadt. Da sie aber in der Woche nach der Arbeit und den Hobbys der Kinder nur eine begrenzte Zeit zum Einkaufen hat, musste eine näherliegende Alternative zur Neustadt her. Im Gespräch mit Freunden und Nachbarn erfuhr sie, dass sich viele Findorffer, genau wie sie, einen Unverpackt-Laden im Stadtteil wünschen. Und so nutzte sie eine Lebensphase in der ihr genügend Tagesfreizeit zur Verfügung stand und tat sich mit Nele und Nora zusammen um daran zu arbeiten den Laden für Findorff zu realisieren.

Ihr Wunsch ist es, trotz ihrer Beamtintätigkeit, immer noch genug Zeit für den Laden zu haben. Vor und hinter dem Tresen.